1. Görlitzer IG Gartenbahn


  
_Erweiterte Suche_

Home / Güterwagen / USA/Canada / Union Pacific (UP) / Union Pacific Güterzugbgleitwagen (Caboose) 3575
Registrierte Benutzer
Benutzername:

Passwort:

Beim nächsten Besuch automatisch anmelden?

» Password vergessen
» Registrierung
Sprache/Language
deutsch  english  
Suchen



Erweiterte Suche

Zufallsbild

Vorsignal, Vr0/Vr1 (Distance signal Vr0/Vr1)
Vorsignal, Vr0/Vr1 (Distance signal Vr0/Vr1)
Kommentare: 0
krs
Locations of visitors to this page

Vorheriges Bild:
Union Pacific Güterzugbegleitwagen (Caboose) UP 3822  
 Nächstes Bild:
Union Pacific Hopper 18124

Union Pacific Güterzugbgleitwagen (Caboose) 3575
Union Pacific Güterzugbgleitwagen (Caboose) 3575

Union Pacific Güterzugbgleitwagen (Caboose) 3575
Beschreibung: English below

Vorbild
Der Güterzugbegleitwagen oder Caboose.
Mehr als ein Jahrhundert war ein „Caboose“ (Güterzugbegleitwagen) eine feste Größe am Ende eines jeden Güterzugs in Nordamerika. Wie das rote Schulhaus und die rote Scheune entwickelte sich der rote Caboose zu einer amerikanischen Ikone. Doch bald nach Verschwinden der Dampfloks wurde auch er überflüssig und so hält der Caboose heute nur noch die Erinnerungen an das goldene Zeitalter der Eisenbahnen wach.
Tatsächlich gibt es widersprüchliche Versionen, wie der Caboose zu seinem Namen kam. Eine beliebte Geschichte verweist auf eine niederländische Ableitung des Wortes „Kabuis“, also ein kleines Zimmer oder Hütte. Konkreter ist jedoch der Ursprung des ersten Eisenbahn-Caboose, welcher zu den 1840er Jahren zurückverfolgt werden kann. Nat Williams, ein Zugbegleiter der kleinen Auburn & Syracuse Railroad im Norden des Staates New York, beschloss eines Tages, das leere „Boxcar“ (= gedeckter Güterwagen) am Ende seines Zuges zu seinem „rollenden Büro“ umzufunktionieren. Williams saß dort auf einem Holzkasten und verwendete ein Fass als Schreibtisch. Ferner lagerte er Flaggen, Laternen, Ketten und andere Arbeitswerkzeuge in diesem ersten Caboose.
Hingegen wird die Entstehung der einzigartigen Kuppel oben auf dem Caboose T. B. Watson zugeschrieben, einem Zugbegleiter Chicago & North Western Railroad. 1863 musste Watson außerplanmäßig ein Boxcar am Ende des Zuges als Caboose benutzen. Dieser Güterwagen hatte ein Loch im Dach. Daraufhin kam Watson auf die Idee, ein paar vorhandene Kisten aufeinander zu stellen und sich so darauf zu setzen, dass Kopf und Schultern aus dem Loch hervorragten. Dies brachte ihm einen hervorragenden Blick über den ganzen Zug ein. Nach der Rückkehr in seinen Heimatbahnhof erzählte Watson seine positiven Erfahrungen einem Chefmechaniker. Dieser schlug vor, die gerade im Bau befindlichen Caboose mit einem „Ausguck“ zu versehen und so entstanden die ersten Güterzugbegleitwagen mit Kuppel.
Mitte der 1920er Jahre fuhren etwa 34.000 Caboose bei den US-Eisenbahnen. Neben dem Arbeitsbereich des Zugbegleiters besaßen sie oft noch Etagenbetten zum Schlafen, Öfen zum Kochen, Toiletten sowie ab den 1950er Jahren auch elektrische Heizungen, Kühlschränke und Funkgeräte. Ferner wurden die Wagen als Lagerraum für Werkzeuge und Materialien aller Art benutzt. Anfangs lackierten die meisten Bahngesellschaften ihre Caboose in einem leuchtend roten Farbton. Doch nach dem Zweiten Weltkrieg begann sich der Caboose in vielen verschiedenen Farben zu zeigen, meist analog der Farbgebung für die neuen Dieselloks einer jeden Bahngesellschaft.
Der Sargnagel für den Caboose war schließlich das sogenannte „End-of-Train“ (EOT) Telemetrie-Gerät. Dieser kleine Metallkasten wird an der hinteren Kupplung des letzten Wagens im Zug angebracht und ist an die Druckluftbremsleitung angeschlossen. Gespeist durch eine Batterie sendet das EOT ein periodisches Signal an die Lokomotive über Bremsdruck, Bewegung und Bewegungsrichtung des letzten Wagens. Ferner sind die Geräte mit einem sensorgesteuerten roten Blinklicht ausgestattet, das nachts als Markierung des Zugendes dient.
Ende der 1980er Jahre hatten sämtliche US-Staaten sowie die kanadische Regierung die Verwendung des EOT-Systems genehmigt und so wurden die Caboose weitgehend arbeitslos. Heute sind nur noch ein paar hundert dieser Begleitwagen im Einsatz für spezielle Übergabezüge, besondere Rangierarbeiten, Arbeitszüge und für Züge, die längere Zeit geschoben werden müssen.

Modell
Modell eines Güterzugbegleitwagens Caboose wie er bis in die 50er-Jahre in allen Güterzügen eingesetzt wurde.
Das Modell ist fein detailliert und mit einer vollständigen Inneneinrichtung ausgerüstet.
Türen zum Öffnen.
Metallradsätze, 2 Stück davon mit Kugellagern zur Stromabnahme für die Innenbeleuchtung.
Dem Wagen ist ein Stickerbogen mit Namenszügen und Wagennummern der Bahngesellschaften Union Pacific, Santa Fa, Southern Pacific, Pennsylvania Railroad und New York Central beigelegt, so dass der Wagen entsprechend beschriftet werden kann. Beispiele unter "Weitere Dokumentation" unten rechts.

Länge (über Puffer): 490 mm.
Breite:
Höhe:
Gewicht:

Erste Ankündigung: 1. Februar 2015 (LGB Neuheitenbroschüre 2015)
Geplante Auslieferung: II Quartal 2015
Erste Auslieferung:



English

Prototype:
A caboose was a fixed feature at the end of every freight train in North America for more than a century. Like the red schoolhouse and the red barn, the red caboose developed into an American icon. Yet soon after the disappearance of the steam locomotive, the caboose also became superfluous and so today it merely still keeps memories of the gold era of railroading alive.
Actually, there are conflicting versions of how the caboose came by its name. A favorite story refers to a derivation of the word "Kabuis", a small room or hut. More concrete however is the origin of the first railroad caboose, which can be traced back to the 1840s. Nat Williams, a train conductor of the small Auburn & Syracuse Railroad in the north of New York State, decided one day to convert the empty boxcar at the end of his train into a "rolling office". Williams sat there on a wooden crate and used a barrel as a desk. In addition, he stored flags, lanterns, chains, and other tools in this first caboose.
By contrast, the origin of the unique cupola on the top of a caboose is attributed to T. B. Watson, a train conductor on the Chicago & North Western Railroad. In 1863, Watson had to use a boxcar unexpectedly as a caboose as the end of his train. This car had a hole in the roof. Watson came upon the idea of placing a pair of handy crates on top of each other and standing on them so that his head and shoulders protruded from the hole. This gave him a marvelous view over the entire train. After returning to his home station, Watson related his positive experiences to a chief mechanic. The latter suggested providing a caboose in the process of being built with a "lookout" and thus was born the first caboose with a cupola.
By the mid-Twenties there were about 34,000 cabooses running on the American railroads. In addition to the work area for the conductor, they often had bunk beds for sleeping, stoves for cooking, toilets, as well as electric heating, refrigerators, and radio communications starting in the Fifties. In addition, the cars were used as storage space for tools and all kinds of materials. In the beginning, most railroads painted their cabooses in a gleaming red color. Yet after World War II, cabooses began to turn up in many different colors, many of them similar to the paint schemes for the new diesel locomotives of the different railroads.
The nail in the coffin for the caboose was finally the so-called "End-of-Train" (EOT) telemetry device. This small metal box is attached to the rear coupler of the last car in the train and is connected to the air brake line. Powered by a battery, the EOT sends a regular signal to the locomotive about brake pressure, movement, and direction of movement for the last car. In addition, these devices are equipped with a sensor-controlled red blinking light that serves at night as a marker for the end of the train. At the end of the Eighties, all of the US states as well as the Canadian government had approved the use of the EOT system, and the caboose thus became pretty much unemployed.
Today there are only a couple hundred cabooses still in use for special transfer trains, special switching work, work trains, and for trains that have to be pushed for longer periods of time

Model:
Model of a caboose as it was used with all freight trains up into the Fifties.
This model is finely detailed and has complete interior details.
The doors on the caboose can be opened.
The model has metal wheel sets, 2 of them with ball bearings for electrical pickup for the interior lighting and the lighted marker lights.
A sheet of stickers with names and car numbers for the railroads Union Pacific, Santa Fe, Southern Pacific, Pennsylvania Railroad, and New York Central is included with this caboose so that the car can be appropriately lettered for your railroad. See "Additional Documentation" bottom right


Length: 490 mm (19 5/16 inches)
Width:
Height:
Weight:

Initial Announcement: 1. February 2015 (LGB New Items Brochure 2015)
Planned Availability: II Quarter 2015
Initial Availability:
Hersteller: LGB Katalog Nummer: 42793
Herstellungsland: Ungarn - Hungary Betriebsnummer: 3575
Produktionsjahr: 2019 Epoche:  
Bahnverwaltung: UP - Union Pacific
Mit Digital Decoder: Massstab: 1:27
Decoderschnittstelle: Spurweite: 45mm
Sound: Gewicht des Fahrzeug in Gramm:  
Dampf/Rauch: Länge des Fahrzeug in mm: 490
Mind. Radius in mm: 600 Anzahl der Motoren:  
Betriebsanleitung: Download Sounddatei:
Explosionszeichnung: Sounddatei (mp3):
Ersatzteilliste: Download Videodatei (mp4):
Anleitung für Experten Weitere Dokumentationen: Download
Decodereinbau: Weitere Informationen (zip):
Datum: 13.08.2019 04:06 Hits: 178
Hinzugefügt von: krs Dateigröße: 788.3 KB

IPTC Info
Date created: 11.08.2016

EXIF Info
Hersteller: Leaf
Modell: Leaf Aptus 75(LF11349 )/Rollei Lens Control
ISO-Zahl: 50
Aufnahmedatum: 11.08.2016 12:25:01

Autor: Kommentar:
Es wurden noch keine Kommentare abgegeben.



Vorheriges Bild:
Union Pacific Güterzugbegleitwagen (Caboose) UP 3822  
 Nächstes Bild:
Union Pacific Hopper 18124
Copyright: Das Mitglied krs versichert, dass er das Recht an diesem Bild besitzt, oder berechtigt ist dieses Bild zu veröffentlichen. Der Betreiber von der GartenBahn DatenBank ist nicht für dieses Bild verantwortlich und gibt das Bild nicht als sein eigenes aus.
Falls Sie rechtliche Ansprüche geltend machen wollen, so wenden Sie sich bitte direkt an das Mitglied krs.

 

FAQ / Datenschutz / Impressum
Alle Information in der Gartenbahn Datenbank wird freiwillig von registrierten Mitgliedern eingetragen.
Wir können nicht alle Information auf Ihre Richtigkeit prüfen und übernehmen daher keine Haftung für die angebotene Information.
Powered by 4images 1.7.7   Copyright © 2002 4homepages.de   Template made by HLeske

RSS Feed: Union Pacific Güterzugbgleitwagen (Caboose) 3575 (Kommentare)